Ausflug des Arbeitsteams 2019

Die Halbtagestour des Arbeitsteams, des Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern führte im Jahr 2019 zum Jugendstilkraftwerk Heimbach. Ein imposantes Bauwerk mit starker Geschichte und noch mehr Kraft.

Das Wasserkraftwerk wurde im Verbund mit der Urfttalsperre gebaut und am 8. August 1905 in Betrieb genommen. Es liegt zwar an der Rur, bezieht aber sein Wasser aus der Urfttalsperre über den Kermeterstollen, der 67 Höhenmeter oberhalb des Kraftwerkes in zwei Druckrohre übergeht und eine Wassermenge von 16 m³/s abgibt. Das Kraftwerk war bei der Einweihung mit einer Leistung von 12 Megawatt das größte Speicher-Wasserkraftwerk Europas und wird von der RWE Innogy betrieben.

Das Elektrizitätswerk ist bis heute in Betrieb. Die ursprüngliche Ausrüstung mit acht Francis-Turbinen, die jeweils einen eigenen Generator zu 1,5 MW antrieben, war fast 70 Jahre in Betrieb. Die Turbinen wurden 1975 außer Betrieb genommen und durch zwei neue Maschinen mit höherem Wirkungsgrad ersetzt. Von den alten Maschinen sind noch zwei an Ort und Stelle verblieben (zur Besichtigung siehe unten die Bildergalerie).

Die Mitglieder des Arbeitsteams waren von der informativen Führung hellauf begeistert. Insbesondere auch vom Museumsteil mit den alten Elektrogeräten der letzten 100 Jahren. In der Turbinenhalle stehen noch 2 der ersten Generatoren, gebaut von der Firma Lahmeyer. So war schnell der Bezug zur Stadt Mechernich hergestellt.

Nach der Besichtigung ging die Fahrt zum Hausener Kaffee-Stübchen. Der Ausklang in fröhlicher Runde beim Abendessen war im Stollen in Kommern. Die Harmonie innerhalb des Arbeitsteams prägt auch jedes Jahr den gelungenen Ausflug. Es ist eben schön, dabei zu sein.