Der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern und die Katholische Grundschule Kommern haben sich mit einer großen Pflanzaktion dafür stark gemacht, dass ihr Dorf noch schöner wird. Mit jeder Menge Blumenkästen, Blumenerde, Geranien und Petunien waren der Kommerner Ortsvorsteher und erste Vereinsvorsitzende Johannes Ley und seine Truppe auf dem Schulhof aufgelaufen, um mit den Kindern gemeinsam die Blumenkästen zu bepflanzen, die anschließend nicht nur auf dem Schulhof, sondern im ganzen Ort verteilt werden sollten. Grundschulleiter Willy Gemünd erklärte: „Die Aktion zeigt nicht nur, dass wir ein Teil des Ortes sind, sondern auch, dass wir uns für Kommern engagieren.“ Zudem, so Gemünd weiter, fühlten die Kinder sich so verantwortlich für „ihre“ Blumenkästen und achteten auf den Schmuck in den Straßen. Je acht Schüler aus den Klassen 1c und 4b gehörten zum Pflanztrupp und gingen mit Begeisterung ans Werk. Klassenlehrerin Anne Heinrichs bestätigte: „Die Kinder freuen sich jedes Jahr auf diese Aktion. Genauso, wie auch auf das Binden der Erntedankkrone im Herbst.“ Unter der fachlichen Anleitung von Engelbert Velser, Ehrenmitglied im Gartenbau- und Verschönerungsverein, füllten die Nachwuchsgärtner die Blumenkästen mit frischer Erde. Damit alles gut anwächst, gab’s eine Prise Hornspäne dazu, und schließlich konnten die insgesamt 100 Blumen eingesetzt werden. Dann galt es nur noch, die jungen Pflanzen ordentlich zu gießen, auch das übernahmen die Kinder selbst. Seit 2002 bepflanzen die Vereinsmitglieder gemeinsam mit den Grundschülern in jedem Frühjahr die Blumenkästen, die danach im gesamt Ort aufgestellt und aufgehängt werden. Ob an Heiligenhäuschen, auf dem Marktplatz oder an einer der 13 Brücken im Ort – die farbige Blütenpracht verschönert das Ortsbild. Die Kästen, die auf dem Schulhof bleiben, werden auch künftig von den Kindern selbst gepflegt. Bleibt nur noch zu hoffen, dass das gemeinsame Werk von Vandalismus verschont bleibt. Denn leider, so Ley, komme es immer wieder dazu, dass die Blumen aus den Kästen herausgerissen werden oder dass gar der ganze Kasten gestohlen wird. Die Kommerner Grundschüler, für die es nach getaner Arbeit erst mal ein Eis gab, werden darauf sicher ein wachsames Auge haben.