Presseberichte

Jahreshauptversammlung beim Gartenbau- und Verschönerungsverein in Kommern beschloss Neuerungen: Beteiligung an der Landesgartenschau Zülpich, Jahresausflug nach Münster und Rückverlegung der Erntedankfeierlichkeiten mit angegliedertem „Kartoffelfest“ auf den Arenbergplatz

Mechernich-Kommern – Das traditionelle Kommerner Erntedankfest soll nicht mehr in der Bürgerhalle, sondern – egal bei welchem Wetter – wieder draußen unter freiem Himmel auf dem Arenbergplatz gefeiert werden. Das beschloss jetzt der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern in seiner jüngsten Mitgliederversammlung. Als Zeitpunkt für die Feierlichkeiten gab Vorsitzender Johannes Ley Samstag, 15. September, an.

Das Erntedankfest in der Bürgerhalle finde auch nach fünf Jahren noch nicht den erhofften Wiederhall in der Bevölkerung, so Ley zur Begründung: „Die Kritiker haben Recht behalten! Nach Auffassung des Vorstandes gehört das Erntedankfest zum Erntebaum auf den Arenbergplatz.“

Mit dem Erntedank will der Gartenbau- und Verschönerungsverein ab 2012 erstmals ein „Kartoffelfest“ verbinden. Dabei sollen dann neben leckeren Getränken mit und ohne Alkohol vor allem kulinarische Spezialitäten aus und mit Kartoffeln angeboten werden.

Die Kinder der Grundschule Kommern sollen das Fest wieder mit Vorträgen gestalten. Für die Segnung der Feldfrüchte wollen die Kommerner Dorfverschönerer im ökumenischen Sinne wieder Geistliche beider großen christlichen Konfessionen ansprechen.

Die Mitgliederversammlung beschloss als ausgesprochene Selbstverständlichkeit außerdem, dass sich der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern an der Landesgartenschau 2014 am Zülpicher See beteiligt.

Der Jahresausflug, so ein weiterer Beschluss, soll die Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins am Sonntag, 17. Juni, ins westfälische Münster führen. Das Grillfest wurde für Samstag, 14. Juli, an der Bürgerhalle in Kommern terminiert.

Der umfangreiche Tätigkeitsbericht von Schriftführer Heinrich Büsch und der Kassenbericht von Franz-Josef Hein wurden ohne Beanstandung zur Kenntnis gebracht. Vorsitzender Johannes Ley: „Für den rührigen Verein beginnt jetzt wieder die Pflege der gesamten Grünanlagen in Kommern, die Pflege der 83 Ruhebänke rund um den Ort und der Blumenschmuck auf den Brücken.“

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

 

PDF: Erntedankfest 2012 wieder open air

Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern richtet 100-Jahr-Feier des Kreisverbandes aus – „Markt der Vereine“ vor der Bürgerhalle


Kommern – Der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern richtet am Samstag, 17. September in Verbindung mit seinem traditionellen Erntedankfest das 100-jährige Bestehen des Kreisverbandes in der Bürgerhalle in Kommern aus. Stolz darauf, mit dieser Aufgabe beauftragt worden zu sein, legt der Vorstand um Vorsitzenden Johannes Ley größten Wert auf einen würdigen Rahmen dieses Jubiläums.


So wurde mit der Künstlerin Billy Myer, die eng mit der Baumschule Schmitz aus Ülpenich zusammenarbeitet, eine Bühnenbildnerin gefunden, die für eine ganz neue Form der Gestaltung sorgen wird. Sie legt großen Wert darauf, dass der Kreisverband der Gartenbau- und Verschönerungsvereine Euskirchen e. V. dieses neue Bühnenbild bei späteren Veranstaltungen wieder verwenden kann. Es wird ein Bühnenbild sein, in dem sich alle angeschlossenen Vereine wiederfinden werden.


Die Veranstaltung beginnt am 17. September, um 13.30 Uhr mit dem Markt der Vereine. Bei gutem Wetter spielt ebenfalls ab 13.30 Uhr das Jugendblasorchester Rescheid zum Platzkonzert vor der Bürgerhalle auf. Um 15 Uhr beginnt der Festakt. Neben der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des Kreisverbandes, Landrat Günter Rosenke, spricht Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick ein Grußwort. Die Festrede zum 100-jährigen Jubiläum des Kreisverbandes hält Prof. Dr. Wolfgang Schumacher. Damit in der heimatverbundenen Veranstaltung das „Eifeler Platt“ nicht fehlt, hat man den Mechernicher Manfred Lang für einen humorvollen Exkurs in Nordeifeler Mundart verpflichtet.

Danach folgen Ansprachen und Ehrungen aus dem Kreiswettbewerb 2011 „Unser Dorf hat Zukunft“ und Ehrungen der Sieger im Nutzgarten- und Blumenschmuckwettbewerb 2011. Das Schlusswort spricht Landrat Günter Rosenke. Auch die musikalische Gestaltung des Festaktes übernimmt das Jugendblasorchester Rescheid.

Um 17.30 Uhr beginnt vor der Bürgerhalle, auf dem „Markt der Vereine“, das Erntedankfest des Gartenbau- und Verschönerungsvereins Kommern. Auch hier gibt bis in den frühen Abend das Jugendblasorchester Rescheid Kostproben seines Könnens. Gegen 19 Uhr tragen die Kinder der Grundschule Kommern ihren Erntereigen vor, und im Anschluss werden unter Mitwirkung des Tambpourkorps Kommern die Feldfrüchte gesegnet. Die von den Kindern der Grundschule Kommern mitgebundene Erntekrone wird bereits am Freitag, 16. September auf dem Arenbergplatz aufgestellt.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Tische und Bänke an der Severinuskapelle mussten vorübergehend Kabelarbeiten der Telekom weichen – Dorfverschönerungsverein stellte nun neugezimmertes Mobiliar auf

Mechernich-Kommern – Im Frühjahr 2010 hatte die Telekom damit begonnen, ein Glasfaserkabel quer durch Kommern zu verlegen, beginnend an ihrem Knotenpunkt in der Straße „Oberes Rothenfeld“. Damit sollten die Orte Eicks, Floisdorf, Berg und insbesonderes das Gewerbegebiet „Monzenbend“ ans schnelle Internet angeschlossen werden. Im Zuge der Arbeiten musste der Rastplatz auf der Kuppe B 266/B 477 in der Nähe der Kommerner Severinuskapelle vorübergehend einer Hauptverkabelungsbrücke weichen.


Die etwas in die Jahre gekommenen Bänke mussten abgeräumt werden. Damit dies schonend geschieht, hatte der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern diese Aufgabe übernommen. Dafür hatte die bauausführenden Firma versprochen, diesen Platz wieder herzurichten.


Die Leitungen waren bis November 2010 verlegt, doch der Verkabelungsknotenpunkt am ehemaligen Rastplatz blieb offen. Interventionen des Ortsvorstehers Johannes Ley mit der Stadt Mechernich bei der bauausführenden Firma und der Telekom blieben bis Juni erfolglos. Erst später stellte sich heraus, dass der UMTS-Mast im Kirchturm noch nicht an das neue Glasfaserkabel angeschlossen war. Diese Arbeiten waren dann Ende Juli beendet.

Nach Schließung der Baustelle wollte der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern nun möglichst schnell den Rastplatz, der sich in einem trostlosen Zustand präsentierte, wieder herrichten. Die bis dahin bauausführende Firma hat ihr Versprechen, den Platz wieder in einem ordnungsgemäßen Zustand zu übergeben, nicht gehalten.


In der gleichen Woche, in der die Baustelle zunächst geschlossen wurde, rückte das RWE an und tauschte den großen, unwirtschaftlichen Transformator gegen einen kleineren Kabelkasten aus. Weil sich dadurch erneut die Neugestaltung des Rastplatzes verzögerte, trafen Vertreter des RWE mit Franz-Josef Caster, bei der Stadt Mechernich zuständig für Straßen und Grünflächen sowie die Vorstandsmitglieder Johannes Ley und Franz-Josef Hein die Vereinbarung, dass das RWE den Rastplatz wieder in den Zustand versetzt, den er vor der Bauphase hatte. Dies geschah dann auch zur vollsten Zufriedenheit der ehrenamtlichen Dorfverschönerer, deren Einsatz nun nichts mehr im Wege stand. „Der Rastplatz ist in einem hervorragenden Zustand. Nun können wir ihn wieder mit den neuen, von unserem Top-Handwerker Werner Hein in 23 Stunden gezimmerten, rustikalen Bänken und Tisch bestücken“, freute sich Johannes Ley am vergangenen Donnerstag.


Gesagt, getan: Der Bautrupp des Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern mit Johannes Ley (Vorsitzender), Franz-Josef Hein, Josef Schäfer, Werner Hein, Heinrich Büsch und Peter Hein verankerte die neuen Möbel in der Erde und schuf so für die Kommerner Bevölkerung und Besucher des Ortes einen ansehnlichen, gemütlichen Platz zum Verweilen. „Das war uns eine echte Herzensangelegenheit“, so Johannes Ley.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Pflanzaktion der Katholischen Grundschule sowie des Gartenbau- und Verschönerungsvereins Kommern – Kinder setzen sich für ihr Dorf ein


Mechernich-Kommern – Der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern und die Katholische Grundschule Kommern haben sich mit einer großen Pflanzaktion dafür stark gemacht, dass ihr Dorf noch schöner wird. Mit jeder Menge Blumenkästen, Blumenerde, Geranien und Petunien waren der Kommerner Ortsvorsteher und erste Vereinsvorsitzende Johannes Ley und seine Truppe auf dem Schulhof aufgelaufen, um mit den Kindern gemeinsam die Blumenkästen zu bepflanzen, die anschließend nicht nur auf dem Schulhof, sondern im ganzen Ort verteilt werden sollten.

Grundschulleiter Willy Gemünd erklärte: „Die Aktion zeigt nicht nur, dass wir ein Teil des Ortes sind, sondern auch, dass wir uns für Kommern engagieren.“ Zudem, so Gemünd weiter, fühlten die Kinder sich so verantwortlich für „ihre“ Blumenkästen und achteten auf den Schmuck in den Straßen. Je acht Schüler aus den Klassen 1c und 4b gehörten zum Pflanztrupp und gingen mit Begeisterung ans Werk. Klassenlehrerin Anne Heinrichs bestätigte: „Die Kinder freuen sich jedes Jahr auf diese Aktion. Genauso, wie auch auf das Binden der Erntedankkrone im Herbst.“

Unter der fachlichen Anleitung von Engelbert Velser, Ehrenmitglied im Gartenbau- und Verschönerungsverein, füllten die Nachwuchsgärtner die Blumenkästen mit frischer Erde. Damit alles gut anwächst, gab’s eine Prise Hornspäne dazu, und schließlich konnten die insgesamt 100 Blumen eingesetzt werden. Dann galt es nur noch, die jungen Pflanzen ordentlich zu gießen, auch das übernahmen die Kinder selbst.

Seit 2002 bepflanzen die Vereinsmitglieder gemeinsam mit den Grundschülern in jedem Frühjahr die Blumenkästen, die danach im gesamt Ort aufgestellt und aufgehängt werden. Ob an Heiligenhäuschen, auf dem Marktplatz oder an einer der 13 Brücken im Ort – die farbige Blütenpracht verschönert das Ortsbild. Die Kästen, die auf dem Schulhof bleiben, werden auch künftig von den Kindern selbst gepflegt.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass das gemeinsame Werk von Vandalismus verschont bleibt. Denn leider, so Ley, komme es immer wieder dazu, dass die Blumen aus den Kästen herausgerissen werden oder dass gar der ganze Kasten gestohlen wird.
Die Kommerner Grundschüler, für die es nach getaner Arbeit erst mal ein Eis gab, werden darauf sicher ein wachsames Auge haben.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Der alte Wagen war bereits 24 Jahre alt – Vereinsmitglieder kümmern sich um Pflege von Grünanlagen, Kinderspielplätze, Hecken und Ruhebänke

Mechernich – Seit dem 6. August 2003 ist der Gartenbau- und Verschönerungsverein mit der Pflege sämtlicher Grünanlagen, Kinderspielplätze und Hecken an der Bürgerhalle in Kommern beauftragt. Für diese Arbeiten bekommt der Verein von der Stadt Mechernich jährlich eine kleine Pauschale für den Sachaufwand (Benzin, Kettenöl, Ankauf und Pflege von Maschinen). Außerdem werden in der Gemarkung Kommern, Kommern-Süd, Katzvey, und Gehn noch 83 Ruhebänke gepflegt.


Von 2003 bis September 2006 hat der Vorsitzende des Gartenbau- und Verschönerungsvereins, Johannes Ley, seinen PKW für die Pflegearbeiten zur Verfügung gestellt. Wilfried Klapper stellte den Anhänger. Leys PKW wurde im September 2006 verkauft.


Der Gartenbau- und Verschönerungsverein hat dann einen 18 Jahre alten VW Passat günstig erworben. Dieser Wagen leistete dem Verein ca. viereinhalb Jahre treue Dienste. Jetzt waren aber größere Reparaturen fällig, die sich bei einem 24 Jahre alten Wagen nicht mehr lohnten.


„In all den Jahren haben wir gerne und vertragsgetreu unsere Leistung für Kommern erbracht. Die Stadt Mechernich war stets zufrieden, und die Bauhofmitarbeiter haben uns manchen Tipp gegeben. Der Stadt Mechernich ersparen wir jährlich gut 23.000 Euro“, so Ley.

Von dem Geld des Sachaufwandes konnten die Dorfverschönerer einen geringen Anteil für ein jüngeres Auto ansparen. „So haben wir von einem 82 Jahre alten Rentner einen zehn Jahre alten, gut gepflegten VW Passat zu einem geringen Kostenaufwand erwerben können. Dieser Wagen wurde am 9. Dezember zugelassen und am 12. Dezember von Pastor Möller gesegnet“, freute sich Johannes Ley.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Kinder der Grundschule banden die Erntekrone

In Kommern wird zum 108. Mal das Erntedankfest gefeiert – Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, diese Veranstaltung zu besuchen – Feldfrüchte werden anschließend kostenlos verteilt


Mechernich-Kommern – Der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern feiert am Samstag, 18. September, ab 18 Uhr sein traditionelles Erntedankfest. Anders als bei vielen anderen Veranstaltungen, die sich heute das Prädikat „traditionell“ verleihen, führen die Kommerner es zu Recht. Dort wird das Erntedankfest nämlich bereits seit 108 Jahren gefeiert.
Das Fest startet mit der Aufstellung der Gartenkrone um 18 Uhr auf dem Arenbergplatz. Mit dem Tambourcorps Kommern ziehen der Verein und die anwesenden Gäste zur Bürgerhalle, wo gegen 19 Uhr das Erntedankfest beginnt. „Die Kinder der Grundschule Kommern gestalten aktiv mit Vorträgen dieses schöne Fest mit. Die Feldfrüchte werden von Pastor Möller und Pfarrer Stöhr im ökumenischen Sinne gesegnet und anschließend von Mitgliedern des Vereins kostenfrei an die Besucher verteilt“, berichtet Ortsvorsteher Johannes Ley. Den musikalischen Rahmen bildet das Tambourcorps Kommern.


Die große Erntekrone wurde bereits mit den Kindern der Grundschule auf dem Schulhof in Kommern gebunden. Mit Begeisterung waren die kleinen Helfer bei der Sache und haben die Vereinsmitglieder wirkungsvoll unterstützt. Anschließend gab es zur Belohnung ein Eis.
„Die große Beteiligung der Bevölkerung und der Ortsvereine ist stets der schönste Dank für den in Kommern sehr rührigen Gartenbau- und Verschönerungsverein“, so Ley.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern rückte mit „Arbeitskolonne“ an – Rühriger Verein kümmert sich auch um Blumenkästen und Erntedankfest
Mechernich-Kommern – „Wir sind die Arbeitskolonne des Gartenbau- und Verschönerungsvereins Kommern!“, sagte Johannes Ley, Kommerner Ortsvorsteher, am Montagnachmittag lachend und griff wieder zum Spaten. Diesmal hatte sich der rührige Verein das Ehrenmal an der Kölner Straße vorgenommen. Ehrenmitglied Engelbert Felser berichtete: „Hier haben wir viel Schatten, die bisherige Bepflanzung ist da eigentlich ungeeignet.“ Mit einer gesamten Wagenladung Blumen und Pflanzen gestaltete das Team deshalb den Platz völlig neu. Ein Trecker wurde organisiert, um altes Buschwerk auszuziehen, das Ehrenmal selbst wurde gesäubert und sämtliches Unkraut entfernt. Der Gartenbau- und Verschönerungsverein Kommern sorgt nicht nur für ein schmuckes Ehrenmal: Zusammen mit Schülern der Grundschule Kommern werden alljährlich Blumenkästen auf den Bleibachbrücken bestückt, es werden Seminare über Gartenbau und Pflanzenpflege angeboten und auch das Erntedankfest auf dem Arenbergplatz wird mit fantasievollen Obst- , Gemüse- und Blumenbildern bereichert.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation